Bayerisches Staatswappen

Diplomierungsfeier des Studienjahrgangs 2015/18 A

172 Absolventen als „Hauptpersonen“ der Diplomierungsfeier ihres Studienjahrgangs 2015/18 A ließen am Montag, den 26. März 2018, den ehrwürdigen Churfürstensaal am Studienort Fürstenfeldbruck „strahlen“. Für den klangvollen Rahmen des Festakts sorgte ein Ensemble des bayerischen Polizeiorchesters.   

Vor dem Staatsminister des Innern und für Integration, Joachim Herrmann, der Bundestagsabgeordneten Katrin Staffler, dem Landtagsabgeordneten Alex Doro sowie weiteren hochrangigen Vertretern von Politik, der bayerischen Polizei, der Bundespolizei und Justiz, verkündete Fachbereichsleiter Ingbert Hoffmann den absoluten Spitzenwert von durchschnittlich 9,45 Punkten der Absolventen. Dies gab Anlass für einen Sonderapplaus.

Nach dem Zitat von Albert Einstein, "Zeit ist relativ", sei die Zeit des Studium wie im Fluge vergangen. Dafür sorgten u. a. 25 Studienfächer mit über 2000 Unterrichtsstunden, zahlreiche Leistungsnachweise, schriftliche und mündliche Qualifikationsprüfungen.
Herr Hoffmann sprach einen Dank an die Angehörigen für die Unterstützung der Absolventen während des vergangenen Studiums aus und bat sie, diese auch in der Gegenwart und Zukunft zu unterstützen.

Eine "hervorragende Ausbildung ist der Grundstein für gute Polizeiarbeit": Unser Innenminister richtete seinen Dank auch an Angehörige, Dozenten und Polizeiverbände der Absolventen. Die Polizei sei "Top-Arbeitgeber" in Bayern und genießt laut einer Forsa-Umfrage bei 83 % der Bevölkerung  großes Vertrauen. Deshalb richtete er folgenden Appell an die Absolventen für ihre künftige Arbeit:
Sie sollen ihre Führungsaufgaben und Verantwortung so wahrnehmen, dass dieses Vertrauen, dieser „große Schatz“ in der Bevölkerung erhalten bleibt.

Als Erfolgsfaktoren für die Sicherheitsstrategie und den hohen Sicherheitsstand in Bayern nannte er die gute Ausbildung und die hohe Motivation der Polizisten. Bei den vielfältigen neuen Herausforderungen wie Cybercrime und Digitalisierung, Bedrohungen des islamistischen Terrorismus und WED, sei die Ausbildung zum Alleskönner Voraussetzung für die erfolgreiche Bekämpfung.

Die bayerischen Staatsregierung trägt mit ihren Maßnahmen wie der Modernisierung der Ausrüstung und der Erhöhung der Einstellungszahlen zur Stärke der Polizei bei. Er bedankte sich bei dieser Gelegenheit für das enorme Anwachsen des Etats beim Landtag.

Abschließend gratulierte er nochmals herzlich und wünschte den Absolventen Ausdauer sowie eine wohlbehaltene Heimkehr nach allen Einsätzen.
 

Danach beglückwünschte Johann Wieser, der stellvertretende Landrat des Landkreises Fürstenfeldbruck, die Diplomanden und lobte die sehr gelungene Verzahnung von Theorie und Praxis der Ausbildung, nach der sehr flexible Polizisten in ihr Berufsleben starten können.

Die gute Kooperation zwischen der Hochschule und der Stadt wurde von ihrem Oberbürgermeister Erich Raff gelobt. Danach richtete er persönliche Worte an die Diplomanden: Probleme während des Studiums bergen auch die Chance, sich über sich selbst und den eigenen Lebensweg klar zu werden und damit gestärkt aus ihnen hervorzutreten.

Stefan Moosbauer berichtete als Redner der Studierenden in seinem kurzweiligen Vortrag über die sehr anstrengenden Etappen des Studiums und bekundete dennoch:
Es war eine tolle Zeit! Nicht zuletzt wegen der von ihm als überaus angenehm empfundenen Gemeinschaft unter den Kommilitonen!
Er lobte das Mitspracherecht der Studierenden bei der Ausbildung und richtete seinen Schlussappell an die Fachbereichsleitung, weiterhin am Puls der Zeit zu bleiben.

Impressionen vom 26. März 2018