Bayerisches Staatswappen

Counter Radicalization trough the rule of the law

Das Projekt DERAD zielt darauf ab einen Werkzeugkasten aus verschiedenen Bausteinen zu entwickeln, zu testen und zu validieren, um mit deren Hilfe eine Radikalisierung in Gefängnissen vorzubeugen. Die erste Phase dient der Sammlung und Bewertung von verfügbarem Trainingsmaterial. Anschließend werden 48 Trainer aus juristischen Einrichtungen und Polizeischulen eingebunden, welche in vier Trainingseinheiten ausgebildet werden. Zudem sollen das Training und das Trainingsmaterial übersetzt werden. In der vierten und letzten Phase wird eine internationale Konferenz zur „Gegenradikalisierung und gemeinschaftlichen Resilienz bei Häftlingen und Menschen auf Bewährung“ in allen 28 EU-Mitgliedsstaaten organisiert, um das Projekt und das Training zu bewerben. Alles in allem soll der Radikalisierung durch neue Instrumente vorgebeugt werden und so eine erhöhte Effektivität professioneller Angestellter erreicht werden. Im Februar 2017 hat der Fachbereich seinen ersten Aufgabenschwerpunkt im Rahmen von DERAD erfolgreich gemeistert. Ziel war es Verantwortliche im Bereich Gefängnis sowie juristischer Einrichtungen aus ganz Europa zu versammeln, um das Phänomen „Radikalisierung in Gefängnissen“ zu beleuchten. Die Konferenz fand am Studienort Fürstenfeldbruck statt und wurde von zahlreichen Experten besucht.