Bayerisches Staatswappen

Chronik Studienort Sulzbach-Rosenberg

Die Entscheidung für die Ansiedlung der Fachhochschule in Sulzbach-Rosenberg fiel im Oktober 1989. In der Ministerratssitzung war eine Erhöhung des Stellenanteils für den gehobenen Dienst von 20% auf 30% in einem 10-jährigen Stufenplan ab 1991 beschlossen worden. Da die Kapazitäten am Standort der Beamtenfachhochschule in Fürstenfeldbruck hierfür nicht ausreichend waren, lag es nahe eine zusätzliche Ausbildungsstätte in Nordbayern anzusiedeln. Als idealer Standort stellte sich die neu errichtete Polizeiunterkunft der VII. Bereitschaftspolizei in Sulzbach-Rosenberg dar. Vor allem für die Studierenden aus dem nordbayerischen Raum brachte dies eine deutliche Erleichterung, waren doch nicht mehr die weiten Wege bis nach Fürstenfeldbruck erforderlich. Da die Lehrsäle noch nicht fertiggestellt waren, erfolgte der Unterricht zunächst in Provisorien am Standort sowie im Feuerwehrlehrsaal der freiwilligen Feuerwehr in Sulzbach-Rosenberg. Im Laufe der Zeit erfolgten noch weitere Anbauten – zuletzt im Jahr 2015, um dem wachsenden Bedarf gerecht zu werden. Auch bei den Unterkünften reichten die Kapazitäten am Gelände der VII. Bereitschaftspolizeiabteilung nicht mehr aus, so dass im Jahre 2010 einige Gebäude in der Edith-Stein-Straße erworben wurden. Ob der Standort der Beamtenfachhochschule tatsächlich in Sulzbach-Rosenberg dauerhaft bestehen sollte, war in den Anfangsjahren nicht ganz klar. Anfang der 90er Jahre kamen Befürchtungen im Landkreis Amberg-Sulzbach auf, dass es eine Verlegung geben könnte. Diese wurden aber von offizieller Seite bald eindeutig entkräftet und der Standort als gesichert angesehen.

 

09.12.1986
Entscheidung für eine Bereitschaftspolizeiabteilung in Sulzbach-Rosenberg
27.11.1987
Erster Spatenstich für die VII. Bereitschaftspolizeiabteilung
17.10.1989
Entschluss der Ministerratssitzung:
Erhöhung der Stellenanteile für den gehobenen Dienst der Polizei
Ansiedlung einer Außenstelle der Beamtenfachhochschule in
Sulzbach-Rosenberg
12.09.1990
Beginn des Studienbetriebs (132 Studierende)
Unterricht im Feuerwehrlehrsaal der Feuerwehr in Sulzbach-
Rosenberg, seit 24.09.1990 im eigenen Haus

17.10.1992
Beschluss der Bayerischen Staatsregierung für ein dauerhaftes Verbleiben der
Außenstelle der Fachhochschule in Sulzbach-Rosenberg
2003
Umbenennung der Beamtenfachhochschule in Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern - Fachbereich Polizei
2005
Sulzbach-Rosenberg wird Hochschulstadt
2010
Erster Bezug der Unterkünfte in der Wohnanlage Edith-Stein-Straße in
Sulzbach-Rosenberg
2017
Umbenennung in Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern,
Fachbereich Polizei